de

# Januar 2024 Wie alt sind Ihre Stromzähler?

Steigende Netzentgelte bremsen Rückgang der Strompreise + Messtechnik: Wie alt sind Ihre Industriestromzähler?

Steigende Netzentgelte bremsen Rückgang der Strompreise

Nachdem Strom im August 2023 mehr als das Achtfache im Vergleich zum Preis zum Jahresbeginn 2022 kostete, haben sich die Strompreise seitdem mit einem bundesweiten Mittelwert von 21,59 Cent pro kWh wieder deutlich reduziert. Im Durchschnitt seien die Preise vor allem aufgrund rückläufiger  Großhandelspreise innerhalb eines Jahres um 29,2 Prozent gesunken. Mit einem bundesweiten Durchschnittspreis von 21,59 Cent je Kilowattstunde sind die Strompreise laut VEA trotz rückläufiger Großhandelspreise aktuell (Stand Januar 2024) immer noch doppelt so hoch wie vor dem Krisenjahr 2022. Dabei sind die Strompreise in den alten Bundesländern im Vergleich zu den neuen nach wie vor etwas günstiger.
Mit verantwortlich für die weiterhin hohen Strompreise sind die gestiegenen Netzentgelte. Die vier Übertragungsnetzbetreiber – 50Hertz, Amprion, TenneT und TransnetBW – teilten im Dezember mit,
die Entgelte würden ab dem 1. Januar 2024 von derzeit 3,12 Cent je kWh auf 6,43 Cent erhöht.
Grund sei die von der Bundesregierung angedachte Streichung der Zuschüsse für Netzentgelte. Der liberalisierte Strommarkt hat laut VEA auch für die Stromkunden im Sondervertragsbereich große
Veränderungen gebracht. Signifikante Preisunterschiede, sich stetig verändernde Preise und verschlechterte Vertragsbedingungen wie z.B. geringe Mengentoleranzen erschweren Unternehmen einen objektiven Marktvergleich.

Erfahren Sie mehr

Messtechnik: Wie alt sind Ihre Industriestromzähler?

Seit der Gründung unseres Unternehmens wurden weit über 100.000 Berg-Elektrizitätszähler in verschiedenen Ausführungen installiert und die meisten davon sind in deutschen Industrieunternehmen im Einsatz. Ursprünglich mit einer Eichfrist von 8 Jahren versehen, entsprechen moderne Zähler den MID-Zulassungsstandards, die ebenfalls eine Gültigkeitsdauer von 8 Jahren vorsehen. Die tatsächliche Lebensdauer eines Elektrizitätszählers ist jedoch nicht eindeutig zu bestimmen, da verschiedene Faktoren eine Rolle spielen. Während der Betriebsdauer liefern diese Geräte zwar kontinuierlich die gewünschten
Messdaten, jedoch ist es wichtig zu bedenken, dass auch Messtechnik einer Materialermüdung und Alterungsprozessen unterliegt.
Externe Einflüsse wie Staub, Sauerstoff und Feuchtigkeit können die innere Struktur der Zähler verändern, während Wärme und mechanische Belastungen diesen Prozess beschleunigen. Dies
kann zu ungenauen Messwerten, einer fehlerhaften Datenerfassung oder gar einem Ausfall des Zählers
führen. Für ein effizientes Energiemanagement sind zuverlässige Messdaten jedoch unerlässlich.

Es ist daher ratsam, die Messtechnik regelmäßig zu überprüfen und gegebenenfalls zu modernisieren,
um sicherzustellen, dass sie den aktuellen Anforderungen entspricht.

Jetzt E-Mail senden
Jetzt E-Mail senden info@berg-energie.de
Sprechen Sie uns an!
Sprechen Sie uns an!
Newsletter
Newsletter Jetzt anmelden
×
Kontaktformular