de

Digitale Datenerfassung für höhere Effizienz

Die Digitalisierung bei Unternehmen und im produzierenden Gewerbe fängt oft mit der Erfassung von digitalen Daten an. Erst dann kann man ohne Weiteres alle weiteren gewünschten Effekte, wie eine höhere Effizienz und einen verbesserten Produktionsablauf, realisieren. Denn Maschinen und Produktionshallen lassen sich heutzutage immer öfter mithilfe einer digitalen Datenauswertung steuern und gezielt optimieren. Damit bildet die digitale Datenerfassung den ersten Schritt für Ihre langfristige Wettbewerbsfähigkeit in der Zukunft.

Wir erklären Ihnen in diesem Artikel alles Wichtige zum Thema der digitalen Datenerfassung. Anschließend geben wir Ihnen praktische Ratschläge, wie Sie am besten davon profitieren können.

Was ist digitale Datenerfassung?

In den letzten 50 Jahren haben sich die Rahmenbedingungen in der Produktion ganz wesentlich verändert. Früher erfasste und tauschte man alle Daten händisch, um sie zu vergleichen, zu optimieren und dann die Produktion entsprechend anzupassen. Das war oft ein aufwendiger und langsamer Prozess, der insbesondere die Vorteile einer kurzfristigen Flexibilität fast schon unmöglich machte. Schließlich dauerte es seine Zeit, bis ein Mitarbeiter alle Maschinen abging und Daten notierte.

Noch heute setzen viele Unternehmen auf einen solchen Vorgang, auch wenn die Datenverarbeitung anschließend digital erfolgt. Hierzu überführt ein Mitarbeiter dann ebenso aufwendig die analog erfassten Daten in ein System, um sie anschließend digital zu bearbeiten. Die digitale Datenerfassung macht genau diesen Arbeitsschritt überflüssig, denn Sie erfassen gleich zu Beginn alle Daten in digitaler Form. Damit stehen sie auch sofort zum weiteren Teilen, Bearbeiten und Optimieren bereit.

Die Erfassung kann dabei sowohl ein Mitarbeiter leisten, der mithilfe eines Handys, Tablets oder Computers Daten in digitaler Form erfasst, oder es ist sogar gleich ein vollständig automatisierter Prozess, der dank moderner Sensoren alles selbstständig erledigt. Besonders im zweiten Fall sparen Sie wichtige Arbeitszeit ein und profitieren dennoch von aktuellen und präzisen digitalen Daten.

Warum kann digitale Datenerfassung für eine höhere Effizienz sorgen

Sie sparen natürlich zunächst viel Arbeitszeit und Ressourcen, weil Ihre Mitarbeiter beim Datenerfassen nicht mehr alles händisch aufnehmen und überführen müssen. Aber auch der Austausch von digitalen Daten ist wesentlich leichter und schneller erledigt. Zudem können Sie mithilfe neuester Sensoren jederzeit auf Echtzeitdaten zurückgreifen, eine Wartezeit auf die neue Datenlage entfällt damit sogar komplett.

Hier sind alle Vorteile in einer digitalen Datenerfassung im Überblick:

  • Zeitersparnis bei der manuellen Datenaufnahme
  • Komplett automatisierte Datenerfassung ist ebenfalls möglich
  • Bessere Möglichkeiten zur Weiterverarbeitung der Daten
  • Schnellere Reaktions- und Anpassungsfähigkeit der Produktion
  • Höhere Effizienz durch optimale Nutzung aller Ressourcen

Damit steigern Sie die Effizienz entlang der gesamten Produktionskette. Sie stellen Maschinen schneller und präziser ein, passen die Produktion leichter an Veränderungen an und optimieren den Verbrauch sowie den Energiebedarf. Letztlich hilft Ihnen ein digitaler Workflow nämlich dabei, alle Ressourcen des Unternehmens effizient einzusetzen, um das maximale Ergebnis erzielen zu können.

Welche Schnittstellen gibt es in Unternehmen für eine digitale Datenerfassung?

Natürlich hängt es ein wenig von den benötigen Daten ab, welche Art der digitalen Datenerfassung am besten geeignet ist. Komplexe Sachverhalte mit mehreren Abhängigkeiten lassen sich oft nur durch erfahrene Mitarbeiter ermitteln. Einfache Daten, die man nur herauslesen muss, eignen sich auch zur automatischen Ablesung durch moderne Sensoren.

Das betrifft nicht selten die einfachen Verbrauchszahlen von Maschinen oder sogar ganzen Produktionshallen. Relevante Daten wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Stromverbrauch können dazu genutzt werden, die Bedingungen in der Produktion zu optimieren. Maschinen und Hallen lassen sich dabei sogar oft mit Sensoren nachrüsten, die alle Daten zuverlässig erfassen können. Damit erstellen Sie im Handumdrehen viele zusätzliche Schnittstellen, die Ihnen aktuelle und wichtige Daten in Echtzeit liefern können.

LoRaWAN-Sensoren sind beispielsweise eine günstige und einfache Möglichkeit, die Produktionshalle auf eine digitale Zukunft vorzubereiten. Sie lassen sich nämlich praktisch überall anbringen und benötigen keine eigene Stromverbindung. Zudem übertragen Sie die Daten über den LoRaWAN-Standard, ein umfangreiches Wi-Fi-Netz muss also gar nicht erst installiert werden.

Wieso lohnt sich nicht nur die digitale Datenerfassung, sondern auch eine digitale Datenauswertung?

Die digitale Datenerfassung ist ein erster wichtiger Schritt und beantwortet auch teilweise die Frage, warum Digitalisierung heute wichtiger als jemals zuvor ist. Denn mithilfe einer digitalen Erfassung lässt sich eine anschließende Datenauswertung umso einfacher durchführen. In der modernen Arbeitswelt geschieht das heutzutage praktisch immer mithilfe eines Systems, das Sie dabei aktiv unterstützt.

So kann zum Beispiel ein leistungsstarkes Energiemanagementsystem die digitalen Daten dazu nutzen, um Optimierungspotenziale in der Produktion transparent zu machen. Anschließend sind Sie in der Lage wichtige Schritte einleiten, die Ihnen dabei helfen, Ihren Verbrauch zu reduzieren. In Zeiten stetig steigender Energiepreise ist dies oftmals der entscheidende Wettbewerbsvorteil gegenüber Ihrer Konkurrenz. Zudem bereiten Sie damit Ihr Unternehmen auf die Industrie 4.0 und Smart Factory gut vor. Zwar sind einige Aspekte davon noch in ferner Zukunft, aber eine digitale Datenerfassung bildet in jedem Fall die Grundlage dafür. Das wird sich nämlich auch in zehn Jahren nicht weiter ändern. Wenn Sie also frühzeitig in die Digitalisierung investieren, dann schaffen Sie bereits heute die beste Ausgangslage zur automatisierten Steuerung Ihrer Produktionskette.

Praktische Schritte von Datenerfassung zur Datenauswertung

Zusammengefasst kann man sagen, dass die Technologien der digitalen Zukunft eigentlich schon heute Realität sind und zielführend eingesetzt werden. Wenn Sie auf die Digitalisierung setzen, können Sie Ihren Mitarbeitern viel Zeit einsparen und Ihre Produktionsprozesse optimieren.

Folgen Sie diesen praktischen Schritten, sofern möglich:

  • Setzen Sie auf eine digitale Datenerfassung durch Handys, Tablets oder Computer.
  • Schaffen Sie automatisierte Schnittstellen zur Datenerfassung durch den Einsatz vernetzter Sensoren.
  • Setzen Sie moderne Software ein, die mithilfe der Daten Verbesserungspotenziale visualisieren und hervorheben kann.
  • Integrieren Sie alle diese Technologien sinnvoll in den Arbeits- und Produktionsablauf, um alle Vorteile gezielt nutzen zu können.
  • Lassen Sie sich durch einen Experten wie Berg Energie beraten, der Ihnen dabei helfen kann, Energiesparpotenziale noch besser zu identifizieren.

Wie die Energieoptimierer von Berg ihnen weiterhelfen können!

Wir bei Berg sind ein langjähriger Experte und kennen uns beim Thema Energieverbrauch in Unternehmen und Produktionsbetrieben bestens aus. Unsere smarten Lösungen helfen Ihnen dabei, Ihren Verbrauch exakt zu ermitteln und ihn anschließend mithilfe gezielter Maßnahmen zu senken. Dabei bieten wir moderne und vernetzte Sensoren sowie eine umfangreiche Energiemanagementsoftware an, die diesen Prozess kinderleicht machen.

Zudem begleiten wir alle unsere Kunden bei der Einführung sowie der Integration in den Arbeitsablauf. Sie sind bei uns also in besten Händen und können auf unsere Expertise vertrauen. Nehmen Sie jetzt Kontakt auf und wir beraten Sie kostenlos zu allen unseren innovativen Lösungen.

Quellen:

Jetzt E-Mail senden
Jetzt E-Mail senden info@berg-energie.de
Sprechen Sie uns an!
Sprechen Sie uns an!
Newsletter
Newsletter Jetzt anmelden
×
Kontaktformular